Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Das Löwengebäde am Universitätsplatz

Kontakt

Katrin Rehschuh

Telefon: 0345 55-21002
Telefax: 0345 55-27075

Universitätsplatz 10
06108 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Jubiläum: 200 Jahre Vereinigung der Universitäten Halle und Wittenberg

Das Jahr 2017 steht für die Martin-Luther-Universität im Zeichen der Vereinigung der Universitäten Halle und Wittenberg vor 200 Jahren. Veranstaltungen im Rahmen des Jubliäumsjahres finden Sie im Veranstaltungkalender.

Am Mittwoch, 21. Juni 2017, hat sich die Vereinigung der Universitäten Halle und Wittenberg zum 200. Ma gejährtl. Dieses Jubiläum hat die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit einer ganzen Festwoche mit Festveranstaltungen, wissenschaftlichen Vorträgen, einem großen Konzert und einer Studierendenparty gefeiert. Berichte zur Festwoche finden Sie gebündelt im Onlinemagazin der Uni Halle.

Geschichte der Vereinigung

Die größte und älteste Hochschule Sachsen-Anhalts entstand 1817 aus dem Zusammenschluss der 1502 gegründeten Universität Wittenberg und der 1694 gegründeten Friedrichs-Universität Halle. Am 12. April 1817 erging der Erlass von König Friedrich Wilhelm III. von Preußen zur Vereinigung der Universitäten. Am 21. Juni wurden die Professoren der Wittenberger Universität in den Senat der Halleschen Universität aufgenommen.

Noch Anfang des 19. Jahrhunderts gehörten die Städte Halle und Wittenberg zu unterschiedlichen Königreichen: Halle zu Preußen und Wittenberg zu Sachsen. Die beiden Universitäten waren die wichtigsten Hochschulen der Region, eine Vereinigung aber nicht vorstellbar.

Doch 1806 begannen die kriegerischen Auseinandersetzungen Frankreichs gegen Preußen. Im gleichen Jahr schloss Napoleon Bonaparte die Friedrichs-Universität im besetzten Halle. Unter dem Drängen von August Hermann Niemeyer eröffnete Jerome Bonaparte, Napoleons Bruder, die Universität 1807/08 erneut.

Wittenberg war zu dieser Zeit nicht nur eine Universitätsstadt, sondern auch eine Festungsstadt. Als sich Napoleon 1813 von seinem Feldzug gegen Russland und Preußen an die Elbe zurückzog, stellte Wittenberg den Universitätsbetrieb ein. Die Professoren flüchteten nach Bad Schmiedeberg. Sammlungen, Archivgut und die Bestände der Bibliothek wurden in Sicherheit gebracht. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde innerhalb der Wittenberger Hochschule über eine Verlegung nachgedacht.

Erst durch den Wiener Kongress 1815 und der Zuerkennung Wittenbergs zu Preußen wurde eine Vereinigung der Universitäten möglich.

Zum Seitenanfang