Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Newsarchiv
2018
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2014
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2007
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2005
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weiteres

Newsarchiv: Schafft Wissen. Seit 1502.

Jahr 2016

Strukturveränderungen an der Universität Halle

An der Universität Halle gibt es zum Wintersemester 2016/17 strukturelle Veränderungen. Gegründet wird ein neues Institut für Musik, Medien- und Sprechwissenschaften. Damit sollen ab 1. Oktober 2016 Kooperationen zwischen diesen Fächern gestärkt werden und Synergieeffekte, etwa über die Einrichtung sogenannter Brückenprofessuren, zum Tragen kommen. Zugleich wird auch das Zentrum für Ingenieurwissenschaften an der MLU endgültig geschlossen.

[ mehr ... ]

Aleksander-Brückner-Zentrum erhält weitere Förderung

Das Aleksander-Brückner-Zentrum für Polenstudien an den Universitäten Halle und Jena kann seine Arbeit auch in Zukunft fortsetzen. Die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit kündigte an, das Zentrum für die nächsten zwei Jahre weiter zu fördern. Auch der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Deutsch-Polnische Wissenschaftsstiftung setzen ihre Förderung fort, sodass dem Zentrum in der kommenden Förderphase rund 500.000 Euro zur Verfügung stehen.

[ mehr ... ]

Heisenberg-Professur stärkt Biowissenschaften an der Uni Halle

Der Entwicklungsgenetiker Christian R. Eckmann hat eine Heisenberg-Professur der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erhalten. Der bisher als Heisenberg-Stipendiat durch die DFG geförderte, international ausgewiesene Wissenschaftler forscht seit 2015 an der Universität Halle zu den entwicklungsbiologischen Steuerungsmechanismen, die zur Entstehung und Differenzierung von Keimzellen beitragen. Die Professur "Entwicklungsgenetik", die Eckmann ab 1. Oktober innehat, wird bis 2020 von der DFG finanziert und danach von der MLU dauerhaft übernommen.

[ mehr ... ]

Weitere Heisenberg-Professur stärkt Orient-Forschung an der Uni Halle

Die Universität Halle besetzt - unterstützt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) - eine weitere Heisenberg-Professur: Die international renommierte Orientwissenschaftlerin Cornelia B. Horn übernimmt zum Wintersemester 2016/17 die Professur "Sprachen und Kulturen des Christlichen Orients". Mit der Berufung wird die Alleinstellung des Orientalischen Instituts der Uni Halle weiter gestärkt, das in Forschung und Lehre die islamischen, orientalisch-christlichen und jüdischen Traditionen gemeinsam in den Blick nimmt.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

Bees pollinate plants more frequently in the city than in the country even though they are more often infected with parasites, a factor which can shorten their lifespans. These were the findings of a study conducted by Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) in conjunction with the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) Halle-Jena-Leipzig and the Helmholtz-Centre for Environmental Research (UFZ). The findings were recently published in the international journal "Proceedings of the Royal Society B".

[ mehr ... ]

Regen, Wind und Sonnenschein bei den Universitätsgottesdiensten

Mit dem Semestereröffnungsgottesdienst beginnt am Montag, 10. Oktober 2016, 18 Uhr, die neue Reihe der Universitätsgottesdienste der Universität Halle. Die Reihe steht im Wintersemester 2016/17 unter dem Motto "Alle Wetter!". Als besonderer Gast spricht im Januar 2017 Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff zum Thema "Sturmböen" (Matthäus 8, 23-27).

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

Forest homogenisation results in a lower ecosystem performance. This summarises the findings of an international team of scientists from 29 institutions, including researchers from Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU), Leipzig University and the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv). The scientists were able to demonstrate that species-rich forest stands give rise to a higher number and more varied range of services than those with fewer species. 200 forests across six European countries were investigated as part of the study. The findings have now been published in the renowned scientific journal "PNAS".

[ mehr ... ]

Deutsche bekommen wieder mehr Kinder

Wissenschaftler der Universität Halle haben herausgefunden: Vor allem in städtischen Gebieten kommen seit 2008 immer mehr Kinder zur Welt. In ländlichen Regionen zeichnet sich eine Geburtenwende nur schwach ab. Der Unterschied zwischen den alten und neuen Bundesländern sei dagegen deutlich geringer geworden.

[ mehr ... ]

Humboldt-Stiftung fördert internationale Forscher an der Uni Halle

Gleich drei internationale Wissenschaftler erhalten eine Förderung der Alexander von Humboldt-Stiftung und kommen für Forschungsaufenthalte an die Universität Halle. Der äthiopische Pharmazeut Prof. Dr. Tsige Gebre-Mariam erhält den mit 60.000 Euro dotierten Georg Forster-Forschungspreis. Er wird damit für sein wissenschaftliches Lebenswerk ausgezeichnet. Zwei weitere Humboldt-Stipendien erhalten der kanadische Philosoph Prof. Dr. Corey Dyck und der italienische Chemiker Dr. Claudio Iacobucci.

[ mehr ... ]

Mehr Plätze für Lehramtsstudenten an der Universität Halle

An der Universität Halle können im  Wintersemester 2016/17 insgesamt 700 Studierende ein Lehramtsstudium  beginnen. Damit stellt die MLU 150 mehr Plätze für Studienanfänger als  bislang zur Verfügung. Mit dieser weiteren deutlichen Erhöhung der  Aufnahmekapazitäten für das kommende Studienjahr entspricht die MLU dem  Wunsch der Landesregierung und des Landtags, dem Lehrermangel in  Sachsen-Anhalt zu begegnen.

[ mehr ... ]

Japanologin Gesine Foljanty-Jost hat das Bundesverdienstkreuz erhalten

Für ihr großes Engagement um die Internationalisierung hat Gesine Foljanty-Jost, Professorin für Japanologie, das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Ihr wurde die Auszeichnung durch Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff im Rahmen eines Festakts in der Magdeburger Staatskanzlei überreicht.

[ mehr ... ]

Neuigkeiten

Communities rich in species are substantially healthier and more productive than those depleted of species. An international group of scientists has solved this long-standing ecological riddle using new scientific techniques for analysing complex data of grassland ecosystems worldwide. The study with participation of the Helmholtz Centre for Environmental Research (UFZ), the German Centre for Integrative Biodiversity Research (iDiv) and the Martin Luther University Halle-Wittenberg is published in the current issue of "Nature". It is the most comprehensive study up to now, which shows this effect in natural, un-manipulated ecosystems.

[ mehr ... ]

Newsarchiv verlassen

Zum Seitenanfang